Ost-Erzgebirge

Erzgebirge_Naturraum_map_deOst-Erzgebirge

Das Ost-Erzgebirge ist Teil des Erzgebirges, das sich über das deutsche Bundesland Sachsen bis über die tschechische Grenze erstrecke und von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zwischen 1994 und 2001 den Titel „Naturraum in Sachsen“ erhielt.

 

 

 

Geographie

Das Ost-Erzgebirge beginnt südlich der Landeshauptstadt Dresden. In südlicher Richtung hat es seine Grenze am sogenannten Erzgebirgsfuß in Tschechien, während es im Westen von der Stadt Flöha begrenzt wird, die geografisch schon zum Mittelerzgebirge zählt. Die nördliche Begrenzung bildet ebenfalls die Stadt Flöha. An den Städten Oederan und Freiberg vorbei wird die Grenze hier von der Stadt Tharandt und dem Tharandter Wald gebildet. Nordöstlich wird die Sächsische Schweiz als Grenze des Ost-Erzgebirges betrachtet.

Höchste Erhebungen

Der höchste Gipfel dieses auf zwei Länder verteilten Gebirges ist der Loučná (zu Deutsche Wieselstein) mit 956 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Ihm folgt der ebenfalls auf tschechischer Seite gelegene Bornhau-Berg (Pramenac) mit einer Höhe von 911 Metern. Höchste Erhebung auf deutscher Seite ist der Kahleberg mit 905 Metern.

Bergbautradition

Das Ost-Erzgebirge ist über mehr als zwei Jahrhunderte vom Bergbau geprägt worden, was nicht nur in der lokalen Kultur, sondern auch in zahlreichen Bergbaumuseen (z.B. in Liebenau oder Altenberg) zu beobachten ist.

Als eng mit dem Bergbau verbundener Industriezweig hat auch der Eisenbahnsektor im Ost-Erzgebirge eine lange Tradition und kann im Eisenbahnmuseum im SWF Hotel erkundet werden.

Urlaubsregion

Besucher des Ost-Erzgebirges erfreuen sich vor allem an den zahlreichen hohen Gipfeln, die einen modernen Ski-Tourismus-Sektor haben entstehen lassen. Angeführt von Altenberg, dem berühmtesten Skiort im Ost-Erzgebirge und Austragungsort zahlreicher Rodel-, Bob- und Skeleton-Weltcups sowie von Welt- und Europameisterschaften, existieren mittlerweile zahlreiche andere Rodelbahnen sowie ein modernes Eisstadion in Geising.

Skiregion

Ganz im Sinne seines in großen Teilen naturbelassenen Charakters ist die Region Ost-Erzgebirge also eine Skiregion par excellence. Dabei setzt die lokale Tourismus-Branche bewusst auf die Verbindung von Natur und Tourismus. Neben konventionellen Rodel- und Bobbahnen gibt es auch Natureisbahnen. Um den Urlaub für Skitouristen besonders komfortabel zu machen, sind die zahlreichen Skihänge mit modernen Skiliften ausgestattet. In den gespurten Loipen der Rodelbahnen gehört der Ausleihservice zum Standard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.